Modern Jiu Jitsu für Wen?

Trainingsablauf des Modern Jiu Jitsu

20 min = Aufwärmphase und Dehnübungen
50 min = Techniken
20 min = Sparring und Spaß
Reflex- und Konditionstraining

Im ersten Teil beschäftigen wir uns mit dem Reflex- und Konditionstraining durch Partnerübungen z.B. Boxen, Kicken oder ohne Partner, in dem die Handhabung mit Hieb- oder Stichwaffen geübt wird. Das Ziel ist den Aufbau eigenen Reaktionen und Konditionen und die Wachsamkeit gegen das Annähern einer Bedrohung zu fördern. Die Dehnübungen / Fallübungen runden diesen ersten Teil ab.

Jiu Jitsu, Karate, Kali/Escrima, Thaiboxen, Panantukan, Jeet-Kundo, Krabi-Krabong

Im zweiten Teil werden die Techniken aus verschiedenen Kampfsporten geübt (Jiu Jitsu, Karate, Kali/Escrima, Thaiboxen, Panantukan, Jeet-Kundo, Krabi-Krabong, usw). Es wird nicht zum Ziel gesetzt, alle dieser Kampftechniken zu beherrschen, sondern vielmehr diese zu kennen und zu benutzen. Ein überraschender Gegner in Gefahrensituationen ist gefährlich da er unberechenbar ist. Daher sollte man wissen wie der Gegner kämpft um eigene Verteidigungsstrategien zu entwickeln. Trainiert wird mit oder ohne Waffen. Die Entwaffnungstechniken (Stock/Messer/Flasche/Pistole/…) werden geübt. Zum eigenen Schutz sind zum Teil die Schutzausrüstungen erforderlich, z. B. Boxhandschuhe, Mundschutz, Brust- oder Unterleibschutz (m/w).

Reflexe und Kampftechnik

Im letzten Teil werden die aufgebauten eigenen Reflexe in Verbindung mit den gelernten Kampftechniken in den praxisnahen Situationen umgesetzt, das „Sparring“. Dieser Teil sollte helfen, die Distanz, Timing, Reflex, gepaarten mit Spontantechniken für Angriff und Verteidigung mit oder ohne Waffen aufzubauen.
In der realen Gefahrensituation werden die meisten Verteidiger nicht allzu viel Zeit haben, um die Techniken aus eigenem Repertoire zu wählen. Nur Reflex und einfache Technik zählt.