Aikido Training

Das Training

Im AIKIDO geht man gemeinsam einen Weg mit dem Lehrer und Übungspartnern. Es beginnt mit dem Kennenlernen des eigenen Körpers, dessen Möglichkeiten und deren Erweiterung.
AIKIDO fordert und fördert unseren Körper. Wir lockern uns zu Beginn des Trainings mit AIKIDO-Gymnastik, die unsere ganze Muskulatur beansprucht. Im Üben ergibt sich ein ständiger Fluß der Bewegung, ein steter Wechsel von Obensein und Untensein, von Angriff und Abwehr, von überlegen sein und sich unterordnen.
Frauen und Männer üben gemeinsam Konzentration und richtiges Atmen, das Aufrechterhalten des Gleichgewichtes auch in schwierigen Situationen, vor allem aber das Anpassen an unseren Partner, gleich ob wir Werfender oder Geworfener sind.

 


Aufbau des Aikido Training

  • Gymnastik, leichtes Aufwärmtraining
  • Technik
  • Randori

Das Training beginnt meist mit ca.20 min. Gymnastik. Um Bewegungen und Abläufe zu verinnerlichen, werden Schrittübungen und Fallschule (Ukemi) in verschiedenen Ausführungen geübt. Durch eine kontrollierte Fallschule lernt man sich flexibel und weich zu bewegen und die dient auch dem eigenen Schutz.

Anfänger wie Fortgeschrittene üben die Techniken mit dem Ziel die Bewegungen souverän durchzuführen und dabei ihren eigenen Rhythmus zu entwickeln. Das bedeutet zu agieren und nicht nur auf die Aggressivität und Geschwindigkeit zu reagieren.
In Japan unterscheidet man traditionell zwei Komponenten des Trainings mit und ohne Waffen. Mit dem Schwert (Aiki-ken) oder Stock/Stab (Aiki-jo).

Verteidigungsformen zum Vereiteln von Angriffen gegen Messer, (Tanto-dori, Ken-dori, Jo-dori).
Man versucht immer die Energie des Angreifers aufzunehmen, ohne mit dessen Kraftfluss zu kollidieren, und ihn harmonisch in die eigene Bewegung umzuleiten.
Im Aikido wird der oder die Angreifer durch Würfe oder Haltegriffe zu Boden gebracht und kontrolliert.
Mit den Waffen trainiert man alleine oder mit Partner. Alleine übt man den Umgang und Angriff mit Waffen oder vorgegebene aneinandergereihte Bewegungsabläufe (Kata). Das Arbeiten mit Partnern hat meist die Entwaffnung zum Ziel.
Am Ende folgt das Randori bei dem der oder die Angreifer die Art des Schlages beim Angriff frei wählen können und der Verteidiger intuitiv Geübtes versucht umzusetzen.

 

 

training_bokken
entwaffnung_messer
wurf_randori

Beschreibung der Bilder:

  • Training mit Schwert (Holz)
  • Entwaffnung nach Messerangriff
  • Wurf im Randori

 


Aikido auf den Knien. Werner Fröhlich zeigt hanmi hantachi:

 

 

 

 


 

Wir bieten Aikidotraining an für:

– Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren 1 mal wöchentlich

– Erwachsene 2 mal wöchentlich

Darüber hinaus kann in allen weiteren Vereinen des 1. Bruchsaler Budo Club  Aikido und andere Sportarten trainiert werden.